Bahrain: Zum ersten Mal seit 1948 wieder Chanukkalichter

Ein europäischer Rabbiner leitete die Zeremonie in Manama.

Moshe Lewin aus Paris, der Direktor der orthodoxen Europäischen Rabbinerkonferenz, leitete am Montagabend die Zeremonie des Entzündens der Chanukkalichter im Königspalast von Manama, der Hauptstadt von Bahrain am Persischen Golf.


Laut einer Pressemitteilung der Rabbinerkonferenz handelte es sich um die erste derartige Zeremonie, die seit der Gründung des Staates Israel 1948 im Palast dieses Staates durchgeführt worden ist. Rabbi Moshe Lewin, der einer Einladung von König Hamad bis Isa al-Khalifa nach Manama gefolgt war, rezitierte die traditonellen Segenssprüche für das Entzünden der Lichter und sang einen Vers des Chanukkaliedes «Maos Tzur». An der Zeremonie in Manama nahmen rund 50 Juden teil. «Ein kleines Licht vertreibt viel Dunkelheit», sagte Rabbi Lewin zum König. «Bahrain unter Ihrer Herrschaft ist ein kleines Licht in einer dunkeln Welt des radikalen Fundamentalismus.» (via tachles.ch)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kultur abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn − 7 =