„Verhaftet in Dubai“: Immer mehr Stolz und „mein Land, meine Gesetze!“

„In Dubai verhaftet“ berichtet schlimme Sachen aus Dubai:
Es sind meine Gesetze. Es ist mein Land, ich weiß, was vor sich geht. Ich weiß, wie sich das entwickeln wird. Sie werden ins Gefängnis gehen, wenn Sie nicht bezahlen,“ sind Worte, die die Studenten James Dua-Wiafe und Stanley Kundishora von der Canterbury Christchurch University traumatisieren.

Nissan Altima 2.5 Unfallschaden
Auch in Bahrain haben Expats kaum Rechte

Die Familie und Freunde von James & Stanley gaben ihre Geschichte in einem verzweifelten Hilferuf an „In Dubai verhaftet“ weiter: James, 21, und Stanley, 20, flogen am 31. August 2020 nach Dubai, um mit einer Gruppe von Freunden ihren gemeinsamen Geburtstag zu feiern. Was als Traumurlaub gedacht war, verwandelte sich schnell in einen Alptraum, als die Jungen einen Range Rover bei einer örtlichen Autovermietung mieteten. Nach einem langen Flug waren die Jungen aufgeregt, in ihren Mietwagen zu steigen und das Emirat zu erkunden.
James, 21, und Stanley, 20, flogen am 31. August 2020 nach Dubai, um mit einer Gruppe von Freunden ihren gemeinsamen Geburtstag zu feiern.

James sah sich die Bedingungen an und gab seinen Reisepass zum Kopieren ab, aber James‘ Reisepass wurde zusammen mit einer Kaution in Höhe von 5.000 AED (1.000 £) von der Firma einbehalten. Unglücklicherweise erlitt das Auto einen Schaden am Rad, als es auf ein niedriges Schild traf. Als das Auto zurückbracht wurde, verlangte die Agentur 25.000 AED zur Deckung der Selbstbeteiligung als Gegenleistung für die Rückgabe des Passes.
Obwohl es nicht richtig schien und die Versicherung für den Schaden hätte aufkommen müssen, wollten die Jungen nicht lange diskutieren, da sie schon am nächsten Tag nach Hause fliegen sollten.
Der lokale Autovermieter verlangte dann zuerst weitere 35.000 AED, dann nochmal 15.000. Man sagte den Jungs: „Leute wie Sie haben in diesem Land keine Stimme„, was sie so verstanden, weil sie schwarz und Ausländer waren. „Wenn Sie nicht zahlen, werden Sie ins Gefängnis gehen„. Die Jungen, die sich auf die Unterstützung ihrer Familie verließen, zahlten widerwillig und erwarteten die Rückgabe des Passes, aber die Forderungen hörten nicht auf.

Sie gingen zum Autovermietungsbüro, um ihren Pass zurückzufordern, nachdem sie 12.000 Pfund gegeben hatten, aber die Mitarbeiter unterhielten sich nur untereinander auf Arabisch. Sie legten den Pass auf eine Bank, übergaben ihn aber nicht. James beschloss, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Es ist ohnehin illegal, den Pass zu behalten. Er griff schnell nach seinem Pass und ging zum Ausgang, aber mehrere Männer stürzten sich auf ihn, einer packte ihn von hinten und steckte ihn in einen Schwitzkasten, während ein anderer nach Stanleys Arm griff und ihn verletzte. James konnte sich befreien und rannte mit Stanley und dem Pass ins Hotel.

Als nächstes entdeckten die Jungen, dass eine Anzeige wegen Körperverletzung gegen sie erstattet worden war. Sie hatten nicht einmal die Hand gehoben wie das von „In Dubai verhaftet“ auf YouTube veröffentlichte Video der Videoüberwachung bewies. Stanley und James flehten die Polizei an, sich die Überwachungskamera einfach nur anzusehen. Es waren Stanley und James, die angegriffen wurden, nicht umgekehrt. Um den Polizeifall abzubrechen, wurden 150.000 AED (30.000 Pfund) gefordert, begleitet von Drohungen „Es sind meine Gesetze. Es ist mein Land, ich weiß, was vor sich geht. Ich weiß, wie sich das entwickeln wird. Sie werden ins Gefängnis gehen, wenn Sie nicht bezahlen„.


Die Jungen hatten bereits 60.000 AED (~ 12.000 £) bezahlt. Die Erklärung, dass sie aus einer bescheidenen Familie stammten und nur Studenten seien, half nicht weiter. Der Autovermieter wollte nicht nachgeben. Den Jungs gelang es, einen Anwalt zu engagieren, der die Agentur anrief. Diese fragte den Anwalt nach der finanziellen Situation der Studenten und ob sie Profi-Fussballer seien.

Zu diesem Zeitpunkt rief James‘ Schwester die Agentur an und forderte die Freilassung. Ihr wurde gesagt, wenn sie mit Bargeld auftauchten, würde die Polizei den Fall fallen lassen.

Radha Stirling, Gründerin von Detained in Dubai, die die Familien nun vertritt, sagte in einer Erklärung: „Sowohl James als auch Stanley können sich die nicht enden wollenden Forderungen des Autoverleihers nicht leisten. Sie saßen in Dubai fest, verpassten das Studium und zogen von Hotel zu Hotel, was über 600 Pfund pro Woche kostete. Der Besuch in Dubai war der teuerste Fehler ihres Lebens, sowohl finanziell als auch emotional.“

„Diese Situation ist nur allzu häufig. Wir haben uns in den letzten zehn Jahren mit einer Reihe ähnlicher Fälle befasst, in denen Vermietungsagenturen Gelder von verzweifelten und ahnungslosen Touristen erpresst haben, die einfach nur nach Hause wollen. Wenn Touristen mit Gefängnisdrohungen konfrontiert werden, geben sie ihre Lebensersparnisse an räuberische Autovermietungen ab.“Dubai hat Millionen von Pfund ausgegeben, um die Stadt bei britischen Staatsbürgern als einen touristischen Hotspot voller berauschender und luxuriöser Erlebnisse zu vermarkten, aber es hat nicht auf die Aufforderungen reagiert, dafür zu sorgen, dass Besucher vor lästigen Polizeifällen, Erpressung und legalem Mobbing geschützt werden.“

Internet: „Verhaftet in Dubai“

Die Mentalität „Es sind meine Gesetze. Es ist mein Land, ich weiß, was vor sich geht. Hier habe ich das Sagen,“ haben wir auch in Bahrain am Ende unserer Zeit dort immer öfter gehört. Bestes Beispiel: Verkehrsunfall in Bahrain!

Dieser Beitrag wurde unter Admin, Diverses abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × zwei =