Vorsichtig mit Beleidigungen

Die Kultur in diesem Teil der Welt ist doch deutlich anders als bei uns.

Bernd Matthies vom Berliner Tagesspiegel

Bahrain ist liberaler als die Emirate. Aber auch hier würde ich vorsichtig mit Beleidigungen sein.

In Dubai gibt es eine NGO, die Opfern hilft, die veröffentlichte gerade folgende Meldung:

Laleh Shahravesh Fall ist eine enorme Bedrohung für die freie Meinungsäußerung weit über die Grenzen der VAE hinaus. Laleh Shahravesh veröffentlichte 2016 ihre wütenden Kommentare auf Facebook während sie in Großbritannien war. Die VAE betrachten die Beleidigungen als Cyberkriminalität.

Die britische Rechtsgruppe „Inhaftiert in Dubai“ – angeführt von Radha Stirling – hat das britische Foreign and Commonwealth Office (FCO) in einem offenen Brief dringend aufgefordert, die Reisewarnungen für britische Touristen in die VAE zu aktualisieren.

„Wir haben das Aussenministerium wiederholt aufgefordert, über die Risiken eines Besuchs der Emirate zu warnen. Es reicht einfach nicht aus, die Menschen zu warnen, die Gesetze und Bräuche zu befolgen, wenn das Rechtssystem selbst sehr oft eine Bedrohung auch für gesetzestreue Touristen darstellt, die falschen Verhaftungen, gefälschten Fällen, erzwungenen Geständnissen, Folterungen und mangelnder Repräsentation ausgesetzt sein könnten.“

Stirlings Brief weist ausdrücklich auf die Gefahren hin, die mit den Cyberkriminalitätsgesetzen der VAE verbunden sind, nach denen Laleh Shahravesh verfolgt wurde. In dem Schreiben an den Staatssekretär Sir Simon McDonald sagte Stirling: „Diese Warnung ist angesichts des Falles Shahravesh unzureichend, da sie nicht erklärt, dass ein britischer Staatsbürger tatsächlich strafrechtlich verfolgt werden kann, wenn er die VAE besucht, weil er im Vereinigten Königreich Material online veröffentlicht hat, das jeder innerhalb der VAE für beleidigend halten kann. Es ist für britische Bürger von entscheidender Bedeutung, sich vor der Reise in die VAE bewusst sind, dass ihre gesamte Geschichte der sozialen Medien den Standards der VAE für akzeptable Inhalte entsprechen muss, bevor sie das Land betreten.“

Die Gesetze zur Cyberkriminalität seien unverantwortlich vage und könnten leicht falsch angewendet werden, wie im Fall von Laleh, in Angelegenheiten, die nichts mit öffentlicher Gefährdung, Hassreden oder Aufstachelung zu Gewalt zu tun haben. „Die Cyberkriminalitätsgesetze der VAE ordnen Polizei, Staatsanwälte und Gerichte der Tyrannei einzelner Egos unter“, erklärte Stirling.

„Wenn jemand in den VAE durch Online-Inhalte von jemandem beleidigt wird, auch wenn er diese Person nicht kennt und selbst wenn diese Person die Inhalte in einem anderen Land veröffentlicht hat, kann ein Strafverfahren eingeleitet und ein Haftbefehl erlassen werden. Es ist eine enorme Bedrohung für die freie Meinungsäußerung weit über die Grenzen der VAE hinaus.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 1 =