Bahrain vollstreckt drei Todesurteile

Ich würde heute oder die nächsten Tage nicht in schiitischen Dörfern spazieren gehen und auch ansonsten vorsichtiger als sonst sein!

Hamas
Hamas droht Bahrain

Unter den drei Männern waren zwei Schiiten, die wegen Terrorvorwürfen hingerichtet wurden. Menschenrechtsorganisationen kritisieren Bahrain für die Todesstrafe, da die Geständnisse unter Folter erzwungen worden seien. In den letzten 10 Jahren wurde viermal die Todesstrafe angewandt.

Den zwei Männern wird der Tod eines Polizisten zur Last gelegt. Sie wurden zusammen mit einem verurteilten Mörder eines Imams erschossen, wie die Staatsanwaltschaft des sunnitisch regierten Landes mitteilte. Namen nannte die bahrainische Justiz nicht.

Mangelhafter Massenprozess

Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen handelte es sich um den 25-jährigen Ali al-Arab und den 24-jährigen Ahmed al-Malali. Sie waren im Februar 2017 festgenommen worden. Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen wurden sie im Gefängnis gefoltert. Im Januar 2018 wurden sie in einem als unfair kritisierten Massenprozess gegen 60 Angeklagte zum Tode verurteilt. Die Staatsanwaltschaft warf ihnen die Gründung einer terroristischen Vereinigung vor, die mehrere Anschläge begangen haben soll.

Mit Unterstützung der Deutschen Welle

Dieser Beitrag wurde unter Diverses abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − elf =