Bahrain droht Twitter-Usern, die Oppositionellen folgen

Das Innenministerium von Bahrain warnt davor, auf Twitter den Accounts von Dissidenten zu folgen, und droht bei Zuwiderhandlung mit Strafverfolgung.

Ölpumpe Bahrain

Das Ministerium veröffentlichte am Samstag eine ganze Reihe von Tweets auf Arabisch und Englisch, die sich wie ein Lob der Zensur lesen. Es gebe Twitter-Accounts, „die absichtlich das Heimatland schädigen und seine Interessen schädigen“, heißt es da etwa. Es müsse vermieden werden, dass ein „negativer Geist“ übertragen werde; dazu bedürfe es „eines verantwortungsvollen sozialen Akteurs“, der „Missverständnisse“ korrigiere und die „nationalen Errungenschaften“ verteidige. In einem anderen Tweet vom selben Tag schreibt das Ministerium: „Verantwortungsvolle Meinungsfreiheit ist wie alle anderen Freiheiten geschützt, doch die illegalen Verstöße durch Tweets jener Accounts sind nicht Teil der Meinungsfreiheit, sondern zielen darauf, den gesellschaftlichen Frieden und das soziale Gefüge zu schädigen.“

Auch jeder Einwohner von Bahrain bekam diese SMS auf arabisch vom MOI: احذر اخي المواطن والمقيم متابعة الحسابات المغرضة والمثيرة للفتنة ،قد يعرضك ذلك للمسائلة القانونية .
مع تحيات إدارة مكافحة الجرائم الالكترونيه .

SMS vom MOI Bahrain
SMS vom MOI Bahrain

Also besser aufpassen, wen Sie auf Twitter oder Facebook folgen!

Lesen Sie den gesamten Artikel von Stefan Frank

Dieser Beitrag wurde unter Admin, Allgemein, Diverses, YALLA BAHRAIN! In und über Bahrain abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 2 =

*