Qatar Airways Blockade

Qatar Airways Boss Akbar Al Baker spricht vor dem Parlament der Europäischen Union

Al Baker äußert sich enttäuscht über Stellungnahme der ICAO zur Blockade von Qatar. Qatar Airways Group Chief Executive Akbar Al Baker hat gestern als erster Airline-Chef außerhalb der Europäischen Union persönlich vor dem Ausschuss für Verkehr und Fremdenverkehr (TRAN) des Europäischen Parlaments gesprochen.

Baden in Katar – jetzt schwer für die Einwohner Bahrains

Al Baker nutze diese Gelegenheit, um das Europäische Parlament und den TRAN-Ausschuss, einschließlich seiner derzeitigen Vorsitzenden Karima Delli, über die anhaltende Blockade gegen den Staat Qatar durch das Königreich Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, das Königreich Bahrain und Ägypten zu informieren. Akbar Al Baker wendete sich an das Publikum sowie an die hochrangigen Mitglieder des Ausschusses und berichtete aus erster Hand über die Herausforderungen, die seit Beginn der Blockade aufgetreten sind. Er erläuterte wie der Staat Qatar und Qatar Airways mit der Isolation umgehen.

Das Jahr 2017 markiere einen Wendepunkt für Qatar, da das Land einer  lsolationskampagne unterworfen gewesen sei, berichtete Al Baker und erklärte, dass er bei der Hauptversammlung der IATA (International Air Transport Association) in Cancun war, als sich die Ereignisse entwickelten. Nach seiner 22-stündigen Rückreise habe er seiner Führungsposition nachkommend umgehend an Maßnahmen gefeilt, um angemessen auf diesen beispiellosen Akt zu reagieren.

Die klare Absicht der blockierenden Staaten sei es, den Lebensunterhalt der Einwohner zu bedrohen, um somit die Wirtschaft des Landes zu gefährden.  Da die 18 Luftkorridore umgehend auf nur zwei reduziert werden mussten, seien aufwendige Maßnahmen notwendig gewesen, um einen sicheren Flugbetrieb von und nach Qatar zu gewährleisten. Inmitten des heiligen Monats Ramadan seien der normale Warenfluss und die Grundversorgung mit Medikamenten, Lebensmitteln und Wasser unterbrochen worden.

Die Büros von Qatar Airways seien zwangsweise und ohne vorherige Ankündigung durch die lokalen Behörden in den Blockadestaaten geschlossen worden.
In seiner Rede verurteilte Al Baker die ICAO (Internationale Zivilluftfahrt-Organisation) für eine – wie er es nannte – „schüchterne und enttäuschende Stellungnahme“. Gleichzeitig forderte er die Welt auf, solche „rücksichtslosen politischen Manöver, die gegen grundlegende Normen der internationalen Luftfahrt verstoßen“, zu verurteilen. Während das Land mittlerweile fast ein Jahr unter der verhängten Blockade steht, sei Qatar Airways zu einem strategischen Pfeiler geworden, der die Inlandsversorgung sichere.

Der TRAN-Ausschuss ist der führende Gesetzgebungsausschuss des Europäischen Parlaments, welcher für den Luftverkehr, die Schienen, die Straßen und die Binnenschifffahrt sowie den Ausbau der transeuropäischen Netze im Bereich der Verkehrsinfrastruktur zuständig ist.

Qatar Airways hat eine starke wirtschaftliche Präsenz in der Europäischen Union und bietet 1.100 Einwohnern Arbeitsplätze, während die Verträge mit dem Flugzeughersteller Airbus einen Wert von fast 27 Milliarden Euro betragen. Die Fluggesellschaft fliegt derzeit 31 Ziele in 21 Mitgliedsländern der Europäischen Union an und verbindet die Passagiere mit ihrem Netzwerk von mehr als 150 Destinationen weltweit.

Al Baker kam nach Brüssel aus Mailand angereist, wo er das erste Flugzeug von Air Italy in neuer Lackierung in Italien willkommen geheißen hatte, das direkt vom Boeing Auslieferungszentrum in Everett bei Seattle kam. Qatar Airways hat ihr Engagement in Italien bereits 2017 mit dem Erwerb von 49 Prozent an der AQA Holding, der neuen Muttergesellschaft von Air Italy, verstärkt.

Um von Bahrain mit Qatar Airways zu fliegen, muss man von Bahrain nach Maskat oder Kuwait fliegen und dort umsteigen.
Qatar Airways hat seine Statuskunden in den Blockade-Staaten im Stich gelassen und eiskalt die erflogenen Meilen verfallen lassen, obwohl die Passagiere weder für die Politik Katars noch der Blockadestaaten etwas können.

Dieser Beitrag wurde unter Kultur, Reise abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − 17 =

*