Das Recht am eigenen Bild

Die Dubaier Polizei hat eine Nachricht auf Twitter veröffentlicht, in der es heißt: „Das Filmen oder Fotografieren von anderen ohne deren Zustimmung ist gesetzlich strafbar“.

Manama Bahrain
Fotografieren ist auch in Bahrain nicht immer erwünscht

Es war nicht das erste Mal, dass die Polizei diese Warnung an die Öffentlichkeit herausgab. Im Jahr 2015 kündigte die Polizei an, dass sie die Strandpatrouillen verstärken würde, um die Sicherheit der Einwohner und Touristen in der Stadt zu gewährleisten. Zu den Maßnahmen, die ergriffen wurden, um Menschen davon abzuhalten, ohne Zustimmung einer Person heimliche Fotos zu machen, gehörten der Einsatz von Zivilfahndern an öffentlichen Stränden sowie der Einsatz weiterer Sicherheitskameras vor Ort.

Alleine im Jahr 2018 wurden 289 Personen verhaftet, weil sie ohne Einwilligung Fotos von Frauen am Strand gemacht haben, so die Statistik der Dubaier Polizei.
Die Gesetze über die Privatsphäre einer Person werden in allen Ländern der GCC sehr ernst genommen.

Während die jetzige Warnung der Dubaier Polizei die „Strandbesucher“ anspricht, bezieht sich Artikel 378 des Strafgesetzbuches der VAE (Federal Law 3 von 1987) und Artikel 21 des VAE Cyber Crime Law (Federal Law No. 5 von 2012) auf alle Fotos oder Videos, die aufgenommen wurden und die die Privatsphäre von Personen verletzen könnten. Diejenigen, die gegen das Gesetz verstoßen, können mit hohen Geldstrafen rechnen. In einigen Fällen können – je nach Nutzung eines Bildes und/oder Videos – auch Gefängnisstrafen oder Abschiebungen verhängt werden.

In diesem Jahr wurde eine Person in Dubai verhaftet, nachdem sie ein Video hochgeladen hatte, das in den VAE schnell viral wurde. Der Vorfall zeigte einen Hotelangestellten auf der Motorhaube eines fahrenden Autos. Obwohl die Person hinter der Kamera nicht direkt in den Vorfall verwickelt war, wurde sie wegen Gesetzesverstößen verhaftet, da sie das Video auf eine Social Media Plattform hochlud.

Mitbürger wurden sogar mit Strafverfolgung konfrontiert, weil sie Fotos von Autos, die asozial geparkt waren, in Facebook gepostet haben. Dabei handelte es sich in der Regel um lokale Fahrzeughalter, die so von Expats auf Facebook bloßgestellt wurden.

Luxusautos in Bahrain
die parken alle korrekt …

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kultur abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 1 =

*