Cholera in Bahrain

Ein Cholera-Ausbruch im Irak hat sich in den Nachbarländern Syrien, Kuwait und Bahrain ausgebreitet und könnte zu einer landesweiten Epidemie werden, da Millionen von Pilgern sich darauf vorbereiten, das Land zu besuchen.

Die Krankheit, die im unbehandelten Zustand innerhalb von Stunden zum Tod durch Austrocknung und Nierenversagen führen kann, wurde im September westlich von Bagdad entdeckt und hat seither mindestens 2.200 Menschen im Irak infiziert und sechs Menschen getötet.

„Es (der Ausbruch) hat bereits eine regionale Dynamik und das Risiko kann nur durch Menschen aus der ganzen Region, die in den Irak kommen, erhöht werden“, sagte UNICEF-Landesdirektor Peter Hawkins am Donnerstag. „Kuwait, Bahrain und Syrien haben bereits Fälle bestätigt.“

Millionen von schiitischen Muslimen werden den Irak im Dezember für Arbaeen besuchen, ein religiöses Ritual, das das Ende einer jährlichen Trauerperiode für den Enkel Mohammeds, Hussein, markiert, dessen Tod im Jahr 680 das Schisma zwischen Schiiten und Sunniten verschärft hat.  UNICEF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

siebzehn − 2 =