Seite auswählen

Hört sich ja wunderbar an. Wenn ich jedoch die Selektion mir angucke, geht es hier nur um Atmosphäre. Essen hat wohl einen geringen oder keinen Stellwert. Hier lesen Sie über alle Gewinner der Awards 2011. Es ist schade, dass diese Restaurant“Kritiker“ offenbar noch nie etwas wirklich Gutes in ihrem Leben geggessen haben, also gar nicht die Erfahrung haben, um zu vergleichen. Entschuldigen Sie die harten Worte, die gewonnenen Restaurants haben in der Regel nichts mit Essen, aber viel mit Style zu tun. Ausnahme ist für mich der Budget Award an Isfahani.

Ich kannte das Mezzaluna bisher nicht, war also neugierig und wollte wissen, warum es „das beste Europäische Retaurant in Bahrain“ sein soll. Wir sind zu Viert um 19 Uhr im Restaurant gewesen. An einem Freitag. Es war leer und es änderte sich nicht während des Abends. Es gab einen riesigen überdachten Gastraum und Nebenräume. Die Kellner waren in schwarzen Uniformen gekleidet. Der Laden könnte auch ein mondäner Nightclub sein. Es steht auch ein großer Flügel im Gastraum.

Kinderteller oder halbe Portionen gab es nicht. Wir bestellten Gegrillten Hammour (9,300 BD + 20,75 %) gegrillten Lachs (8,400 BD++) und Linguine Carbonara (3,900 BD ++). Bei Lachs fragte der etwas zu sehr bemühte Kellner, wie der Fisch sein sollte. Er erklärte, Araber wollen den Fisch immer total zerkocht haben. Wir bestellten ihn „juicy“.Bei den Nudeln fragte er nicht, wie sie sein sollten, diese waren dann komplett zerkocht.

Wir tranken zwei Flaschen Perrier (0,75l für 1,800 BD in der Karte, beechnet wurden je 2 BD ++). Insgesamt zahlten wir 32 BD. Junior bekam von den Erwachsenen auf seinem Teller.

Es gab vorab verschiedenes Brot von gummiartiger Konsistenz, das etwas erwärmt wurde. Dazu Butter einfacher Qualität. Fürchterlich. Als Ameuse Bouche wurde eine Boulette auf Ratatouille serviert. Sehr lecker.
Der Lachs war von ordentlicher Qualität, er machte eher einen gedämpften als einen gegrillten Eindruck. Die Haut kam nicht mit einem Grill in Berührung und war wabbelig und nicht essbar. Die Beilagen waren etwas sehr fettig. Der Hammour war perfekt zubereitet, er schwamm jedoch in einem Ölsee mit Bratkartoffeln. Lecker und kalorienhaltig. Die Carbonara war Sahne pur, die Nudeln zerkocht, der Beef-Bacon etwas zäh.

Fazit: Eine für Bahrain sehr teuere Küche, die den schweren, französischen Kochstil der 60er Jahre pflegt. Etwas für Nostalgiger ohne Gewichtsprobleme. Nicht unlecker, aber nicht zeitgemäss.

 

Besucht Ende November 2011